Hallo und Herzlich Willkommen

Ich freue mich, euch auf meiner Homepage begrüßen zu dürfen.
Hier findet Ihr alles Wissenswerte über mich und mein großes Hobby.

Aktuelle News

 

 

 

News von 2011

29.12.2011, Wettkampfeinstieg
Am Samstag geht es los. Einstieg in die Saison beim Silvesterlauf Staffelstein. Die letzten Wochen standen ganz im Zeichen Technik, (Schnell-)kraft, Athletik, Athletik, ach ja und Athletik. Die Laufumfänge waren dementsprechend eher gering, die längste schnell gelaufene Distanz sage und schreibe 100m lang. Einziges Ziel wird also sein, ein wenig Abwechslung zu bekommen und Spaß zu haben. Immerhin kann ich mit dem Selbstbewusstsein einer neuen 100 Meter Bestzeit an den Start gehen, sollte es also zum Zielsprint um die goldene Ananas kommen, bin ich gewappnet *g*.
Die Ligatermine der 2. Bundesliga scheinen abgesehen von einem Fragezeichen wohl nun auch endlich fest zu stehen, so dass ich mich nun auch mal an die Planung der weiteren Rennen machen kann. Näheres in Kürze hier.
Ich wünsche euch allen schon mal einen guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2012,
Frank


Hausen, 13.12.2011: Der Rubel rollt
Es ist mal wieder Zeit für ein Posting. Die Vorbereitung läuft bisher voll nach Plan, wobei bisher Technik, Kraft, Athletik stark im Vordergrund stehen. Keine Wunderdinge werden in der Winterlaufsaison daher wohl (noch) nicht zu erwarten sein, aber schließlich zählt es ja in der Sommersaison in Topform zu sein. Ein bisschen Abwechslung bringen die Winterläufe aber allemal und so werde ich entweder bei einem der Silvesterläufe oder beim Dreikönigslauf in Kersbach meinen Saisoneinstand geben, sozusagen als Aufwärmprogramm für das 24-Stunden-Schwimmen in Mellrichstadt am 7. und 8. Januar.
Was war sonst noch? Die Stadt Forchheim lud zur Sportlerehrung ein, die ich dieses Mal leider nicht wahr nehmen konnte, ebenso wenig wie die Sailfish Night of the year. Somit werde ich mir für die nächste Ehrung wohl wieder einen Ehrungsgrund verdienen müssen und dann auch anwesend sein *g*. Endlich hat es mal mit der Ehrenurkunde geklappt. Da warte ich schon seit den Bundesjugendspielen drauf.
Ich wünsche euch allen schon mal schöne und erholsame Feiertage,
Frank


Hausen, 11.10.2011: Saisonrückblick und –ausblick
20 Wettkämpfe in verschiedenen Formen standen in der vergangenen Saison an. Zwei Radstürze im Sommer und deren Folgen verhinderten noch den ein oder anderen Wettkampf mehr. Dennoch konnte man von einem sehr wettkampfreichen Jahr mit Fokus auf kürzere Distanzen, vor allem auf die Serie der 2. Bundesliga sprechen. Genau das war der Plan und das Ziel, was mir nicht nur sehr viel Spaß gebracht hat, sondern auch wieder neue Trainingsreize und einen etwas anderen Aufbau. Mit Platz 5 in der Abschlusstabelle der 2. Bundesliga stand am Ende ein hervorragendes und nicht gerade zu erwartendes Resultat zu Buche. Ein Highlight stand für mich am Ende der Saison aber auch mit dem Staffelstart zusammen mit meiner Freundin beim Fränkische Schweiz Marathon noch an, welcher dann letztlich den Abschluß der Saison bedeutete.
Nicht fehlen darf an dieser Stelle die erstmalige Austragung des Wiesenttalzeitfahrens und der Besuch im Feriencamp, wo ich sehr gerne zu Gast war.
Ein großes DANKE möchte ich an dieser Stelle los werden bei:
- meiner Freundin für die tolle Unterstützung und das Verständnis,
- bei Jan und seinem Team von Sailfish für das beste Material, was man auf diesem Sektor bekommen kann,
- bei Bodo Dresel und seinem Team für den tollen Service rund ums Rad, den ich nicht mehr missen möchte
- bei Continental für die Ausstattung mit dem besten Reifenmaterial
- bei Klaus Rascher und seinem Team, wo mein Bewegungsapparat bestens umsorgt wird.
Bleibt mir noch einen kleinen Ausblick auf die Saison 2011/2012 zu geben. Falls überhaupt noch ein Funken Motivation gefehlt hat, so ist dieser wohl spätestens seit der Hawaii-Nacht am vergangenen Wochenende auch noch dazu gekommen. Nächste Woche geht es daher auch wieder etwas geregelter mit der Vorbereitung los und mit der Ironman EM in Frankfurt steht das erste Highlight, um das sich der Aufbau drehen wird, auch schon fest.
In diesem Sinne, wünsche ich allen einen guten und verletzungsfreien Start in die neue Saisonvorbereitung…


Hausen, 22.09.11: Off Season

Strand
Beim letzten Beitrag hatte ich mir noch offen gelassen, ob ich noch einen Herbst-Marathon angehe. Die Entscheidung ist mittlerweile dagegen ausgefallen und so befinde ich mich nun in der Off-Season. In den nächsten Tagen gibt es dann noch einen kleinen Saisonrückblick und –ausblick.

04.09.2011: Fränkische Schweiz Marathon
Gestern war nach doch nicht unerheblicher Pause mal wieder ein Einsatz mit Startnummer angesagt. Nach knapp 8 Wochen, in denen ich infolge meiner beiden Radstürze und der daraus resultierenden Prellungen meinen Laufschuhen eine längerfristige Schonzeit gegönnt habe, bin ich gestern zusammen mit meiner Freundin im Team den Fränkische-Schweiz-Marathon gelaufen. Nachdem sie die 16 km super gemeistert hat, durfte ich noch wellige 26,2 km bei knapp 30 Grad hinter mich bringen. Unter den Vorzeichen ein hartes Unterfangen, aber irgendwie habe ich den längsten Lauf des Jahres dann auch hinter mich gebracht. Nach 3:23 Stunden sind wir dann als 8. Mixed-Staffel eingelaufen. Ergebnisse gibt es hier . Nun werde ich erst mal schauen, wie ich die nächsten Tage und Wochen wieder in Tritt komme.
Freud und Leid lagen gestern leider nah beisammen, denn am Nachmittag gab es abseits der Laufstrecke einen tragischen Radunfall, der in der Folge noch tödlich endete, was mich sehr betroffen macht. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen.


Hausen, 25.08.2011: Radsturz die Zweite, voraussichtlicher weiterer Terminplan
Exakt 6 Wochen nach meinem unverschuldeten Rennradsturz war ich diesmal zur Abwechslung selber verantwortlich. Denn letzte Woche hat es mich mit dem Mountainbike auf einer Abfahrt am Lago di Garda recht ordentlich zerlegt. So kam ich wenigstens mal dazu, die Notaufnahme über die Landesgrenze hinaus zu testen. Ich hoffe mal, falls die Weisheit ALLER GUTEN DINDE SIND DREI zutrifft, dass der Sturz aus dem letzten Jahr dazu zählt und die Sache damit erst mal erledigt ist. Zwar bin ich noch leicht prellungsgeschädigt und der Anblick meiner linken Körperseite gleicht einem bunten Farb-und Schürfungssammelsurium, aber für eine Woche Heilung bin ich recht zufrieden mit dem Stand. Daher gehe ich momentan auch davon aus, dass die Saison noch nicht beendet ist und habe im Kopf, mich mal an einen blanken Marathon zu wagen. Den vorläufigen Terminplan gibt es hier .


Hausen, 12.08.2011: Feriencamp und DNS in Wiesbaden
Gestern bin ich der Einladung des Radsportvereins Forchheim gefolgt und habe das Feriencamp der Kiddis besucht. In dessen Rahmen wird sogar das deutsche Jugendradsportabzeichen abgenommen, es gibt ein 5000-Meter-Zeitfahren auf gesperrter Strecke und vieles mehr. Mir hat es großen Spaß gemacht und ich konnte mich vor Fragen kaum retten, die ich aber alle beantworten konnte *g*.
In Wiesbaden werde ich am Sonntag nicht am Start sein, die Saison ist deswegen aber noch nicht beendet. Bin gerade etwas am Planen, wie die Saison noch weiter geht, was ihr in Kürze hier erfahren werdet.


Hausen, 28.07.2011: Immer noch ein bisschen out of order
Was gibt es Neues an der Front. Den letzten Ligawettkampf am Wörthsee habe ich mal von der anderen Seite mitverfolgt. Grund: immer noch die Sturznachwirkungen. Das Ligaergebnis war das beste ever, denn in der Gesamtwertung haben wir uns als 5. noch im ersten Tabellendrittel der 2. Bundesliga platzieren können.
Wie es weiter geht, ist momentan noch etwas fraglich. Wiesbaden halte ich mittlerweile für eher unwahrscheinlich, vielleicht wird es noch ein späterer Abschlusswettkampf und die Herbstlaufsaison ist ja auch noch eine Option. Wenn es etwas Neues gibt, erfahrt ihr es wie immer hier.


26.+27.06.2011: Rothseewochenende
Triathlon Nr. 5 und 6 binnen 21 Tagen sind absolviert. Neuer Rekord!!!!
Los ging es am Samstag um 16:00 Uhr in der 2. Bundesliga Süd mit einer Sprintdistanz (0,75/20/5km). Schwimmen lief super, als 31. bin ich in der vorderen Hälfte mit der ersten Verfolgergruppe aus dem 20,3 Grad warmen bzw. kalten (Neoverbot) Rothsee gekommen. Ganz vorne weg war ein Duo und dahinter nochmals eine Spitzengruppe mit geschätzten 10-15 Athleten. Unsere eigene Nachführarbeit lief nicht gerade reibungslos und etwas unrhytmisch. Mitte bis Ende der 2. von 3 Radrunden habe ich mich nach einer Führung dann mit angeschlagenen Beinen hinten in der Gruppe wieder einsortiert, leider ließen die drei Athleten vor mir nur kurz danach den Kontakt reißen. Die Lücke zu schließen war in diesem Moment leider nicht mehr drin. Konsequenz war dann, dass der Rückstand bis zum zweiten Wechsel auf etwas über eine Minute anwuchs. Sehr ärgerlich und unglücklich gelaufen, aber auch das macht den Reiz eines Drafting-Rennens ja aus. Beim Laufen hat es dann dementsprechend lange gedauert bis ich wieder an den letzten Athleten der großen Gruppe dran war, so dass ich nur 49. geworden bin. Sicher nicht das, was mit der guten Ausgangslage nach dem Schwimmen drin gewesen wäre. Glücklicherweise lief es bei meinen drei vor mir platzierten Teamkollegen ziemlich gut, so dass wir Tages-8. wurden und nun Gesamt-4. sind.
Sonntag um 9:00 Uhr ging es dann schon in der ersten von neun Startgruppen weiter mit dem Rothsee-Tria über die olympische Distanz. Die Regenerationszeit war zwar sehr kurz, aber ich hoffte trotzdem darauf, mit halbwegs guten Armen und Beinen am Start zu stehen. Die Hoffnung zerstörte sich allerdings ziemlich schnell. Zwar wurde diesmal mit Neo geschwommen, allerdings war die Rücken- und Armmuskulatur noch ziemlich dicht vom Vortag. Also wurde Schadensbegrenzung betrieben, was mir mit 21 Minuten noch halbwegs gelang. Am Rad dann erst mal das selbe Spiel. Schwere Beine zu Beginn, was sich aber nach wenigen Kilometern besserte. Der Druck war da und mit der Radleistung war ich wirklich zufrieden. Beim Laufen ging es dann sogar von Beginn an richtig gut, so dass ich zwischenzeitlich bis auf Platz 18 vor laufen konnte. In der zweiten Runde fehlten dann aber doch die Körner, weshalb ich zwar noch 2 Plätze verlor, aber mit einem Top-20-Ergebnis und Rothsee-Bestzeit nach der Vorbelastung voll zufrieden war. Weiter geht es nun ERST am 10.7. in der 2. Bundesliga am Tegernsee.
Ergebnisse von
Sonntag und Samstag .


18.+19-06.2011: Regionalligawochenende
Am Wochenende war gleich doppelt Wettkampf angesagt. Am oberfränkischen Trebgaster See wurde zunächst am Samstag Nachmittag ein Drafting-Rennen über 600 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren (2 Runden) und 4,3 km Laufen (3 Runden) ausgetragen. Gerade mal 15 Stunden später wartete am nächsten Morgen dann ein noch kürzerer Wettkampf über 600 Meter Schwimmen, 8 km Radfahren und 2 km Laufen in Form eines Staffeltriathlons auf uns, d.h. ein Athlet absolviert diese Strecke und schickt dann seinen nächsten Teamkameraden auf die Strecke usw. Da wir bisher nur einen höherklassigen Start in der 2. Bundesliga hatten, durften wir in gleicher Besetzung wie vor zwei Wochen beim 2.Ligaauftakt nochmal in der höchsten bayerischen Liga ran.
Schwimmen lief am Samstag recht ordentlich. Einmal geradeaus durch den See und ab aufs Rad. Knapp hinter der Spitze konnte ich zum Radfahren wechseln und mich dann in der großen Spitzengruppe platzieren. Bis dahin also alles im Plan. Beim zweiten Wechsel wurde ich dann noch etwas aufgehalten, denn direkt vor mir hatten zwei Athleten noch eine nette Unterhaltung mit Körperkontakt (die wurde im Ziel dann auch fortgesetzt), außerdem herrschte angesichts der großen Gruppe ohnehin reger Betrieb. Also ging es nach eher suboptimalen Wechsel zum Ausscheidungslauf. Dass es so nach und nach auch auf den kurzen Distanzen immer besser klappt, hat sich dort gezeigt, so dass ich als 20. und zweiter unseres Teams im ersten Drittel der Liga finishen konnte. Am Ende sprang mit nur geringem Rückstand bis Platz 4 der 6. Platz heraus.
Tags darauf wurden die Top Five angepeilt. Andreas Kalb, Christian Seeberger und Bernd Hagen hatten gut vorgelegt und so konnte ich an Position 5 übernehmen. Eine knappe halbe Stunde später, auf maximale Qualen zurück blickend, konnte ich den Abstand nach vorne bis auf ca. 20s verkürzen und auf Ralf Gärtner übergeben. Der schwamm die Lücke zu, um sich dann nach gemeinsamen Radfahren einen Fight an der Schmerzgrenze zu liefern. Puuh, großer Kampf, aber knapp geschlagen Fünfter. Geiler Fight und in der Mannschaft um Plätze zu fighten macht Fun.
Ergebnisse gibt es
hier .
Weil es so schön war, geht es am kommenden Wochenende am Rothsee gleich doppelt weiter. Samstag Nachmittag erneut ein Sprinttriathlon, dann aber in der 2. Bundesliga Süd. Am Tag darauf wartet dann aber mit dem Rothsee-Triathlon einer der größten und schönsten Triathlons über die olympische Distanz auf mich. Da bin ich selbst schon gespannt, wie der nach dem Vortag und Wettkampfmonat Juni noch laufen wird.

Trebgast



Trebgast


Foto: Thomas Weschta


Hausen, 14.06.2011: Continental als neuer Sponsor
Was sich bereits vor einigen Wochen angekündigt hat, ist nun besiegelt worden. Ab sofort werde ich von Continental mit Reifen der Extraklasse unterstützt. Ich freue mich, dass ich nun mit dem TOUR-Testsieger (09/10) Continental Competition sowie Continental Grand Prix unterwegs sein werde.


Altenkunstadt, 12.06.2011: BAUR-Triathlon (1-40-10 km)
Beim BAUR-Triathlon in Altenkunstadt stand zum ersten Mal nun endlich auch eine olympische Distanz mit Windschattenverbot an. Naja, fast olympisch, da das Schwimmen bei 15,8 Grad Wassertemperatur auf 1000 Meter verkürzt wurde. Dafür hat es ja der 4-Runden-Radkurs bekanntermaßen in sich. Schwimmen lief leider richtig schlecht, was an einem miserablen Start lag. Schlecht weg gekommen, Schläge kassiert und die 5-köpfige Spitzengruppe war weg. Nach ca. 200m konnte ich zwar auf Position 6 vor schwimmen, aber der Zug nach vorne war da schon abgefahren. Mit etwas mehr als einer Minute ging es dann zum ersten Wechsel. Außer Silvester Kohlmann, der mich Anfang der zweiten Radrunde passierte und ich wiederum Kilian Deichsel war dann auch das Radfahren eine einsame Geschichte. Vorne weg war wie erwartet mit einer erneut beeindruckenden Performance Andi Dreitz, gefolgt von Alex Haas. Da ein Teil der Runde eine Wendepunktstrecke war, konnte man seine Abstände ganz gut überblicken. Auf Rang 3 und 4 konnte ich den Abstand zwar in den ersten beiden Runden konstant halten, verkürzen aber auch nicht. In den letzten beiden Runden habe ich dann doch noch etwas Zeit verloren, so dass nach dem Radfahren klar war, dass nach vorne nichts mehr drin war. Nach hinten war das Polster auch ausreichend, so dass ich mich mutterseelenalleine auf die 10 km von Altenkunstadt nach Weismain machte und so auch als Sechster ins Ziel lief. Passend zu der wirklich zu empfehlenden Veranstaltung gab es dann noch ein reichliches Buffet und Massage.
FAZIT: Schöne Veranstaltung, Schwimmen schlecht, Rad: erster Teil gut, zweiter Teil mäßig (nicht verwunderlich, schließlich liegt der Fokus dieses Jahr hauptsächlich auf den windschattenfreien Ligarennen), Laufen: Platz verwalten, hat sich trotzdem schon mal besser angefühlt. Mit Platz 6 bin ich dennoch zufrieden, auch wenn der Abstand etwas geringer sein hätte dürfen.
Ergebnisse gibt es
hier .


Büdingen, 05.06.2011: Let it rock!!!!!!
Was für ein Saisonauftakt in die Serie der 2. Bundesliga. Im hessischen Büdingen war Ligaauftakt angesagt. Das Ganze in Form eines Mannschaftstriathlons mit 750m Schwimmen im Freibad-Becken (50m-Bahn), 20 recht welligen Radkilometern (2 Runden als Wendepunktstrecke) und noch mal 5 auch nicht ganz flachen Laufkilometern. Alle 2 Minuten wurden die Teams im Wasser auf die Strecke geschickt, so dass man zwar im Ziel zunächst nicht wusste, welchen Platz man belegt hat, aber dafür konnte man auf der Radstrecke wesentlich harmonischer im Team und frei von ständigen teils chaotischen Überholmanövern agieren. Im Schwimmen übernahm ich dieses Mal den Part der Absicherung als letzter Schwimmer, falls jemand den Anschluß verliert. Ist dann tatsächlich nach 600m passiert, also schnell die Lücke zu geschwommen und ab ging es aufs Rad. Mit einer sehr homogenen Leistung und einem Schnitt von ca. 41km/h haben wir dabei die beiden Runden diesmal sogar leicht progressiv absolviert. Auch mal eine nette Erfahrung, wenn einem nicht schon nach 2 Radkilometern das Laktat zu den Ohren raus kommt.
Eine Schrecksekunde mussten wir kurz vor dem zweiten Wechsel überstehen als Ralf in einer engen Kurve, aber bei langsamen Tempo stürzte (nicht schon wieder, Sturzpech hatten wir letztes Jahr ja genug). Glücklicherweise konnte er das Rennen unverletzt wieder aufnehmen, so dass wir dadurch kaum Zeit verloren. Der Lauf (17:52) war zwar noch mal hart, aber lief richtig gut für uns. Völlig erschöpft, schließlich wurde um jede Sekunde gefighted, aber mit einem guten Gefühl überquerten wir mit den nötigen vier Mann die Ziellinie, Andreas –Reser- Kalb folgte uns knapp 40 Sekunden später. Danach begann das große Warten auf die Auswertung. Zunächst gab es noch einen Fehler in der Auswertung, da mein Zeitchip wohl nicht ausgelöst hat und Reser fälschlicherweise als Vierter gewertet wurde. Als das dann korrigiert wurde, sprang zeitgleich mit Kronach der gemeinsame 4. Platz heraus, womit wir richtig happy waren, denn damit realisierten wir unsere bisher beste Platzierung in der 2. Bundesliga.
Ach ja, nicht nur der Platz wurde mit Kronach geteilt, auch die Restaurantwahl auf dem Heimweg war identisch.
Ergebnisse sollte es in naher Zukunft
hier geben.
Weiter geht es an den nächsten drei Wochenenden mit insgesamt fünf Triathlons (3xLiga, 2xolympische Distanz). Der Juni wird also alles andere als langweilig.

Buedingen



21.05.2011; Ligaauftakt
Strahlender Sonnenschein, mit der Ruderregatta in München ein tolles Ambiente, was will man mehr zum Ligaauftakt der Regionalliga? Am Vormittag durfte endlich der Sailfish G-Range seinen ersten Wettkampfeinsatz hinter sich bringen. Geschlossen im 5-Mann-Team ging es über die 750m lange Schwimmstrecke durchs Regattabecken gefolgt von einem 2,5km-Lauf. Gerade das Schwimmen ging relativ locker und auch der Lauf lief recht homogen, so dass wir nach dem ersten Teil mit 1:03 Min. Rückstand auf Rang 2 lagen. Allerdings war der Vorsprung auf die hinter uns liegenden Teams auch sehr gering. Am Nachmittag ging es traditionell bei dieser Wettkampfform noch mal im Jagdstart mit einem Mannschaftszeitfahren über 20km (4 Runden um das Regattabecken) und einem 2,7km-Lauf weiter. Radfahren lief durch ein ständiges Hin- und Her überholen zwischen mehreren Mannschaften recht stressig und teilweise chaotisch ab, wobei wir leider auch eine Zeitstrafe kassierten. Wenn man die 25-Meter-Regel zwischen den Mannschaften zu Grunde legt, sicher vertretbar, die praktische Umsetzung ist bei den knappen Abständen zwischen mehreren Teams jedoch beinahe unmöglich. Pech gehabt! Hätte genauso eines der anderen Teams treffen können. Verloren haben wir beim Radfahren leider auch noch einen Mann, so dass es klar war, dass die restlichen vier Starter zusammen ins Ziel laufen müssen, denn der Vierte jedes Teams wird gewertet. Leider ging das Laufen im Gegensatz zum Vormittag gar nicht mehr gut. In beiden Beinen mit Krämpfansätzen war ich echt froh, dass ich Ralfs und Bernds Unterstützung als Anschieber hatte. Ins Ziel sind wir als Vierter gekommen, durch die Zeitstrafe aber letztlich Fünfter geworden. Glücklicherweise hat es also nur einen Rang gekostet.
Weiter geht es am 5.6. mit dem Auftakt in der 2.Bundesliga beim Triathlon im hessischen Büdingen.
Ergebnisse von gestern gibt es
hier.


Hausen, 09.05.2011: Weltkultuererbelauf als letzter Test
Nun habe ich es gestern endlich einmal geschafft beim Weltkulturerbelauf in Bamberg an den Start zu gehen. Wenn schon so ein riesiges und stimmungsvolles Event direkt in der Nachbarstadt organisiert wird ist das ja eigentlich ein Muss. Hinsichtlich Organisation und Stimmung in den verwinkelten Gassen gibt es ne klare Note 1!!! Die Streckenführung hat es jedoch in sich. Die 10,9km-Strecke, über die ich startete, besteht nälich neben den 90 Höhenmetern aus gefühlten 1000 90-Grad-Kurven, fast nur Kopfsteinpflaster etc. Am Start knapp 3.000 Teilnehmer direkt hinter sich zu haben ist auch ein eher ungewohntes Gefühl. Hätten meine Beine gestern morgen darüber entscheiden dürfen, ob sie am Ende des Trainingsblockes noch mal eine harte Belastung wollen, so wäre die Entscheidung ganz klar zu Gunsten der Zuschauerrolle ausgefallen, aber sie durften ja nicht entscheiden *g*. Also gab es noch einmal eine Tempoeinheit zum Abschluß. Die lief recht ordentlich, so dass ich mit dem 16. Platz recht zufrieden war.
In knapp zwei Wochen (21.5.) startet dann schon die Ligasaison mit dem Mannschaftstria in München.
Ergebnisse von gestern gibt es
hier.


Hausen, 02.05.11: Wettkampfwoche überlebt
Gleich drei Trainingswettkämpfe sorgten vergangene Woche für ordentlich Abwechslung im Training. Los ging es am Ostermontag bei den oberfränkischen Meisterschaften über 10 km. Zwar war die Strecke nicht all zu anspruchsvoll, allerdings machte der starke Wind und müde Beine auf der ungeschützten Strecke das Unterfangen ziemlich schwierig, es sei denn man befand sich in einer Gruppe. In einer solchen befand ich mich zwar in der ersten von zwei Runden, aber von den vier Läufern in meinem Windschatten war dann auch kein Profit zu ziehen. Die Zeit wollen wir deshalb mal lieber unerwähnt lassen. Ergebnisse gibt es hier .
Weiter ging es am Samstag beim eigens veranstalteten Zeitfahren im Wiesenttal. Eingebettet in eine 75km- Ausfahrt sollte das 11,85 km lange Zeitfahren (43er Schnitt) mit anschließendem Besuch bei der Kuchen-Oma (Kuchen mindestens doppelt so groß, dafür nur halber Preis – der Traum jedes Triathlets!) als Vorbelastung für den Folgetag genügen.
Gestern dann der Abschluß beim Hilpoltsteiner Duathlon mit gewohnt guter Orga und Starterfeld. Recht zügig ging es zu Beginn auf der welligen Strecke zu, doch ich konnte mit konstanter Renneinteilung so nach und nach wieder Plätze gut machen. 3:47er Schnitt auf den ersten welligen 8,47km waren o.k., doch dann verweigerten die Beine nach dem Wechsel erst mal ihren Dienst (eigentlich auch kein Wunder nach dem Vortag bzw. Vortagen). Hauptsächlich gegen den Wind und mit krampfnahen Beinen war die erste Hälfte am Rad dann alles andere als spaß. Glücklicherweise wurde es mit zunehmender Dauer besser, so dass sich der Spaßfaktor auch bei der zweiten Disziplin noch einstellte. Danach noch ein kurzes 3,46km-Läfchen (wieder mit dem selben Anfangsanstieg) im 3:49er Schnitt, Platz 24 gesamt und fertig war die Woche. Formtendenz langsam aber sicher steigend! Ergebnisse gibt es
hier .
Ganz interessant auch
Christines Blog , wobei ich mir nicht erklären kann, wer mit Herrn M. gemeint sein könnte. Kleine Anmerkung von meiner Seite dazu: Wie man mit so geringer Nahrungszufuhr so gut Rad fahren kann, ist mir bis heute jedoch auch ein Rätsel geblieben.
So, diese Woche geht es schon fast wettkampfarm weiter, denn mit dem Weltkulturerbelauf am Sonntag über 10,9 km steht gerade mal ein Wettkampf an. Das ist dann gleichzeitig der letzte Trainingswettkampf bevor es am 22.5. beim Ligaauftakt auch mal ernst wird.

Dua_Hip



Dua_Hip



Wiesenttalzeitfahren am Samstag, den 30.04.2011
Servus. Wer nächste Woche nach den wahrscheinlich über die Osterfeiertage zahlreich gesammelten Radkilometern Lust hat, seine Form zu testen, der ist beim 1.Wiesenttalzeitfahren herzlich willkommen. Das Ganze findet natürlich als Training und nicht als offizielle Veranstaltung statt. Also meldet euch!
Nähere Infos gibt es
hier.
Keep on training,
Frank


Hausen, 18.04.11: Die Saison rückt näher
Das Wetter wird immer besser, ein klares Zeichen, dass es bald los geht mit der Dreikampfsaison. Da hat es natürlich super gepasst, dass letzte Woche das Sailfish-Paket eingetroffen ist. Vielen Dank an dieser Stelle an Jan und sein Team. Schaut euch mal auf der Seite um, es lohnt sich, denn die neue Kollektion ist richtig gut. Besonders angetan hat es mir beim Trockentest der G-Range und der neue Einteiler. Das perforierte Sitzpolster ist eines, das den Namen auch verdient, aber trotzdem noch dezent gehalten ist, um damit auch gut laufen zu können. Passform und Material wirklich top. Wird also Zeit, dass es damit bald zum ersten Wettkampfeinsatz kommt.
Was ist sonst noch so los: Vorletzten Samstag gab es mal wieder etwas Trainingsabwechslung beim Bike and Run in Nürnberg. Zwei Leute, ein Bike und beliebige Wechsel auf zwei welligen Runden im Wald um den Tiergarten. Kann ich nur absolut weiterempfehlen. Nächstes Jahr gerne wieder. Podium haben wir knapp verpasst.
Wie geht es weiter: Wahrscheinlich am Ostermontag beim Osterlauf in Schesslitz, sofern die Ostertage in jeglicher Hinsicht nicht zu große Spuren hinterlassen. Andernfalls wohl sechs Tage später beim Duathlon in Hilpoltstein.


02.04.11, Swim and Run Forchheim
Good Swim, moderate Run, so könnte das Fazit des Swim and Run am Samstag lauten. Während im Schwimmen endlich mal die 7 (7:57) auf den 600m vorne dran stand (Bestzeit!), liefs beim Nachmittagslauf mit Jagdstart der Schwimmrückstände nicht ganz nach Wunsch. Wunschzeit wäre 17:30 gewesen, Zielzeit unter 18 Minuten, am Ende stoppte die Uhr nach 18:16 Minuten. War zwar der erste heiße Tag, aber einem Sommersportler sollte das ja nichts ausmachen. Nach den letzten Trainingseindrücken nicht ganz zufrieden stellend. Kommenden Samstag geht es schon beim Run and Bike in Nürnberg mit Partner über 17 km weiter.
Ergebnisse gibt es
hier.

Swim_and_Run_2011



22.03.2011: Back at home!
Seit gestern Nacht sind wir wieder zurück in heimischen Gefilden und die Beine freuen sich auf die nun anstehenden regenerativen Tage. Absolutes Highlight bei Königswetter war mal wieder die Runde über Valldemossa, Soller, Puig und Sa Calobra. Mallorca ist und bleibt einfach ne super Radfahrinsel. Da es nach leichten Anfangsschwierigkeiten auch Petrus gut mit uns gemeint hat, ist der Anfang für den sommerlichen Streifen-Look gemacht. Tja und dann gab es da noch zwei eher neue Erkenntnisse: Aero-Laufräder im Frühjahrstrainingslager scheinen immer mehr zum Muss zu werden. Nr.2: Es wird wieder mehr in zivile Textilien investiert, so dass das Finsiher-Shirt-Sortiment nur noch vereinzelt bei der täglichen Schlacht am Buffet zum Einsatz kommt. Sehr schön!
Trainiert haben wir deutlich abwechslungsreicher als in manch vergangenem Trainingslager unter Einbeziehung von Cross-Sportarten. Leider hat es dabei nur zum Vizetitel der Playa de Muro Open gereicht, was aber gegen den mehrmaligen Burker Vereinsmeister an der Tischtennisplatte sicher keine Schande ist. Tobi, zieh dich für nächstes Jahr schon mal warm an.
Die blanken Zahlen der ausdauerrelevanten Sportarten: 14 km Schwimmen, 1.040 km Rad, 66 km Laufen + allgemeine Athletik.


Herzogenaurach, 06.03.2011: To do…erster Crossduathlon…done
So, das wäre nun auch erledigt. Auch wenn ich nun schon einige Jahre in diesem geilen Sport aktiv bin, durfte ich gestern in Herzogenaurach als Crossduathlon-Debütant an den Start gehen. 4,3 km Laufen, 15 km Rad und noch mal 2,5 km Laufen mussten bei der hervorragend organisierten Premierenveranstaltung bewältigt werden. Einzig der Start hätte ob der lauschigen Morgentemperaturen ein bisschen später sein dürfen, aber man kann ja nicht alles haben *g*.
Rennverlauf: Erster Lauf war o.k., aber ausbaufähig (nichts Neues für diesen Zeitpunkt), Radfahren stellte sich mangels Crossrad (wäre angesichts der relativ leichten und fast nur auf guten Schotterwegen ausgetragenen Strecke die beste Wahl gewesen) die Frage, ob Mountainbike oder Crossrad gar nicht. Also wurde das gute, alte Cube Limited Edition 1998 ausgegraben. Abgesehen von der letzten Runde befand ich mich da fast nur zwischen den Gruppen (ein etwas schnellerer Lauf hätte das in einer guten Radgruppe wohl wesentlich angenehmer gestaltet). Zweiter Lauf war etwas zäh (naja, war auch die erste Koppeleinheit dieses Jahr) und lediglich Platzierungsabsicherung, auch wenn die eigentlich egal war.
Am Freitag geht es dann für eineinhalb Wochen ab auf das hoffentlich sonnig-warme Mallorca. Danach ist dann auch langsam Schluß mit den Spaßwettkämpfen, so dass dann auch das ein oder andere vernünftige Resultat heraus springen sollte.
Ergebnisse gibt es
hier.

Crossdua



Forchheim, 26.02.2011: Trainingsabwechslung mit Doppelstart beim Kellerwaldcross
Ein bisschen Abwechslung muss sein. Da kam der heimische Forchheimer Kellerwaldcross gerade recht. Wie letztes Jahr entschied ich mich wieder für einen Doppelstart über die 3,43 und 8,05 km lange Mittel- und Langstrecke. Die Frische und richtige Belastbarkeit hat nach einer sehr guten Trainingswoche dann doch deutlich gefehlt, aber für zwei gute Tempoläufe hat es schon noch gereicht. Nächste Woche geht es dann mit meinem ersten Crossduathlon überhaupt in Herzogenaurach weiter, fünf Tage danach geht schon der Flieger auf die Balearen. Ergebnisse gibt es hier .


Hausen, 03.02.2011: Terminkalender füllt sich
Seit kurzem sind nun endlich die Termine für die 2. Bundesliga Süd raus, so dass die Terminplanung etwas voran getrieben werden kann. Drei der vier Veranstaltungen werden über die windschattenfreie Sprintdistanz ausgetragen. Neben den traditionell sehr kurzen Ligarennen wird dieses Jahr mein Fokus im allgemeinen mehr auf den kürzeren Distanzen liegen, weswegen es dieses Jahr auch mal eine Langdistanzpause geben wird. Einen groben, aber noch nicht endgültigen Fahrplan findet ihr unter Termine .
Auch wenn die Schneemassen sich schneller als erwartet aufgelöst haben, war ich in den letzten Wochen immer wieder zur Abwechslung auf zwei Brettern, sei es auf Alpin-, Skating- oder auch mal wieder auf Tourenskiern unterwegs.

Skitour


Auf dem Wurmtaler Kogel im Pitztal auf 3.225 Metern


Sponsoren:

erdinger

boegelein

salfish


dresel
squeezy

arndt

counter