Hallo und Herzlich Willkommen

Ich freue mich, euch auf meiner Homepage begrüßen zu dürfen.
Hier findet Ihr alles Wissenswerte über mich und mein großes Hobby.

Aktuelle News

 

 

 

News von 2008

17.12.08
Die ersten Termine für 2009 stehen bereits fest. Highlight werden natürlich die Ironman European Championships in Frankfurt am 05.07.09 sein, aber auch die Starts in der 2.Triathlon-Bundesliga Süd versprechen wieder echte Saisonhöhepunkte zu werden.
Bilder vom Crosslaufbiathlon in Engelhardsberg habe ich leider noch nicht bekommen, stelle sie aber sobald ich sie habe, online.
In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.


15.12.08, Crossbiathlon in Engelhardsberg
Triathleten sind ja bekanntlich vielseitig, also habe ich gestern beim Crossbiathlon in Engelhardsberg meine ersten Schiesserfahrungen mit einem 6mm Kleinkaliber am 50 Meter Schützenstand des SV Adlerstein gesammelt. Biathlon, also musste als zweite Disziplin auch gelaufen werden und zwar drei Runden mit je ca. 3,8 km und laut Höhenmesser insgesamt 310 Höhenmetern, wobei nach der ersten Runde 5 Schuss liegend, nach der zweiten Runde 5 Schuss stehend abgegeben wurden. Damit es keinen Stau am Schiessstand gab, gingen immer nur vier Starter gleichzeitig auf die Crosslauf-Runde. Apropos Crosslauf, der Name war Programm, auf dem schneematschigen und schmierigen Laub-, Schotter, Asphalt- und Wurzel-Untergrund wurde das Laufen, soweit man das teilweise überhaupt noch so bezeichnen konnte, zur absoluten Herausforderung. Auf den Bergabstücken kamen mir gleich mehrfach die Bäume als rettender Halt gerade recht, bergan war das mehr eine Mischung aus Krabbeln auf allen Vieren und Laufen. Die erste der drei Runden war infolge einer übersehenen Streckenmarkierung aller vier Starter meiner Gruppe dann auch gleich die mit Abstand längste, aber egal. Zum Schiessen: Souverän hab ich liegend 3, stehend 2 Treffer ins Schwarze reingezittert. Dafür gabs dann noch mal 5 Strafminuten obendrauf. Für meine einkalkulierten 10 Fehlschüsse war ich damit aber mehr als zufrieden. Als Neunter konnte ich mich damit souverän noch in den Top-Ten platzieren.
Fazit: Ein Wettkampf, bei dem absolut der Spass im Vordergrund stand und nach Wiederholung schreit. An dieser Stelle noch einmal ein grosses Lob an die Organisatoren.
Bilder stell ich in Kürze online.
Zu den Ergebnissen geht es
hier..


Forchheim, 10.12.08

Skaten
Am Sonntag war Langlaufauftakt angesagt. Dank der mittlerweile durchgängig ausgebauten A73 ist es nun endlich möglich, auch relativ schnell nach Oberhof zu kommen.
Die Loipen waren bestens prepariert, vorfreudige Langlaufpartner schnell gefunden und so stand dem Saisonauftakt auf Skatingskiern nichts mehr im Weg. Apropos Auftakt, es ist doch ein etwas grösserer Unterschied zwischen Skiken und Skaten als ich gedacht habe. Aber mit zwei Stürzen hielt sich das ganze in Grenzen. Die traumhafte Winterlandschaft, die abwechslungsreichen, wenn auch anspruchsvollen Runden und die Weltcupstrecke haben sich vollauf gelohnt.

Oberhof


Forchheim, 02.12.08
Am Freitag stand bei den Forchheimer Stadtmeisterschaften im Schwimmen der nächste, kleine Test auf dem Programm. Am Ende sprangen mit einer 2:23,48 Min. auf 200m Freistil und 5:06,32 Min. auf 400m Freistil zwar zwei neue Bestzeiten heraus, jedoch wäre ich trotzdem noch gerne einen Tick schneller geschwommen, gerade auf die 400m. Müssen wir halt noch ein bisschen was tun bis zum Sommer, dann wird s schon werden.
Zu den Ergebnissen (sollten in Kürze verfügbar sein) geht es
hier..


21.11.08, Kuota-Kalibur-Framekit zu verkaufen

Run Mittlerweile habe ich den zweiten Trainingsblock beinahe hinter mich gebracht. Neben einigen Einheiten im Fitness-Studio (ich hoffe mal, dass es dem Raddruck im Sommer dient) habe ich mich in letzter Zeit des öfteren auf meinen Skikes, die ich mir bei meinem Radsponsor Bodo Dresel besorgt habe, durch die Gegend bewegt.

Auch wenn ich die ersten Male noch alles andere als sicher auf den Skikes stand, fühle ich mich mittlerweile richtig wohl und es macht richtig Laune, auch wenn es gerade bergauf ganz schön anstrengend sein kann. Mal abgesehen davon, dass man Rollen an den Füssen hat und der Schnee fehlt, kommt es dem Skaten schon sehr nahe. Ganz toll ist es, wenn man am selben Tag noch Schwimmen will, da geht einfach mal gar nichts mehr. Nächstes Event werden am 28.11. die Stadtmeisterschaften im Schwimmen sein, wo ich allerdings nur die 200 und 400m Freistil schwimme. Den Nikolauslauf lasse ich denke ich doch lieber sein, dass die Laufform noch weit weg ist, weiss ich auch so.

Noch was: Ich verkaufe mein Kuota-Kalibur-Framekit (UPDATE: DAS FRAMEKIT IST MITTLERWEILE VERKAUFT). Bin das Rad in der Saison 2007 und 2008 gefahren. Zustand top, sturzfrei. Wer Interesse hat oder nähere Infos will, einfach bei mir melden. Für eine grössere Darstellung, einfach ins Bild unten klicken.

Kontaktdaten gibts im Impressum.

Siegertrio


Bayreuth, 02.11.08
Gestern stand die erste Standortbestimmung im Schwimmen bei der DMS Landesliga Bayern in Bayreuth, nicht wie ursprünglich angesetzt, in Weiden auf dem Programm. Zusammen mit den beiden Greif-Brüdern hob ich zwar den Altersschnitt unserer Mannschaft an, dennoch starteten wir wohl mit einer der jüngsten Mannschaften, so dass das Ziel mit dem Klassenerhalt auch klar formuliert war. Dass wir am Ende mit 17.047 Punkten gerade mal 20 Punkte Rückstand auf die zweitplatzierten Aschaffenburger hatten, hätte von uns im Vorfeld keiner für möglich gehalten. Ich übernahm den Part der 1500m Freistil. Nach knapp fünf Wochen Trainingswiedereinstieg kam der Wettkampf zwar ziemlich früh, dennoch wollte ich das Ganze wenn möglich unter 21 Minuten hinter mich gebracht haben und dabei noch halbwegs den Anschluss zum ein oder anderen meiner sieben Konkurrenten auf den Nebenbahnen haben. Das Starttempo erinnerte dann doch sehr an das bei den Triathlonstarts, so dass ich mich trotz 2:28 Minuten Durchgangszeit bei 200m auf dem achten Platz wiederfand. Bei 400m (5:10 Min.) konnte ich dann endlich zu einem Kontrahenten aufschliessen und diesen dann nach und nach distanzieren. Relativ konstant mit 100m-Zeiten zwischen 1:19 und 1:23 ging es dann bis zum Ende weiter bis die Uhr bei 20:12,95 Minuten stehen blieb, was für mich neue Bestzeit im Becken ist. Meine Befürchtungen, dass ich im Feld der reinen Schwimmer im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich untergehen würde waren somit glücklicherweise unbegründet.
So kann es weiter gehen. Bei den Forchheimer Stadtmeisterschaften im Schwimmen am 28./29.11. werde ich mich wohl auch an der ein oder anderen Strecke versuchen. Die Woche danach überlege ich, ob ich, wenn auch ohne Ambitionen auf eine gute Zeit, beim Forchheimer Nikolauslauf am 6.12. an den Start gehe. Schau mer mal!
Zu den Ergebnissen geht es
hier..


02.10.08, Trainingsauftakt
Nachdem ich mich in den letzten zwei Monaten ausreichend von der abgelaufenen Saison erholt habe, bin ich seit dieser Woche wieder ins geregelte Training eingestiegen. Glücklicherweise habe ich es geschafft, die Gewichtszunahme in der Off-Season erträglich zu halten. Mal sehen, ob mir das über den Winter auch gelingt. Jedenfalls freue ich mich, endlich wieder geregelt zu trainieren, sowie in die neue Saison zu starten.
Am Montag stand beim Schwimmtraining mit der Leistungsgruppe des SSV Forchheim bereits der erste 100-Meter-Test als Standortbestimmung auf dem Programm (Zeit war ganz ordentlich, wird aber nicht verraten, die Arme haben allerdings saumässig gebrannt). Bei diesem Training erfuhr ich auch, dass ich am 2.11. in unserer ersten Herrenmannschaft die 1500 Meter Freistil bei der DMS-Landesliga in Weiden übernehmen darf!!! Nach sechs Wochen Wasserabstinenz und nicht einmal fünf Wochen bis zum Wettkampf also alles andere als ohne. Naja, da werde ich mal zusehen müssen, dass das Wassergefühl und ein Anflug einer Schwimmform möglichst schnell zurückkehrt.
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal herzlich bei meinen Sponsoren bedanken, die mich die letzte und kommende Saison so toll unterstützt haben und unterstützen.


Forchheim, 08.09.08
Gestern bin ich beim heimischen Fränkische Schweiz-Marathon im Teamlauf beim letzten Wettkampf für diese Saison an den Start gegangen. Ich musste, wie berichtet, gott sei dank nur die 16 km von Forchheim nach Ebermannstadt in Angriff nehmen, während mein Partner Ralf Gärtner die 26,2 km von Ebermannstadt zur Sachsenmühle und zurück absolvierte. Die Wettkampfsaison ist seit der Mitteldistanz in Erlangen eigentlich längst beendet, was sich im Training bzw. eher Nicht-Training der letzten Wochen dann auch gezeigt hat. Zeit zum Trainieren hätte ich nach Erlangen ohnehin nicht gehabt, so dass es sich angeboten hat, die Regenerationsphase etwas früher, dafür umso ausgeprägter einzuläuten. Da wir aber einen Freistart hatten, habe ich meine Off-Season mal kurz für den gestrigen Tag unterbrochen. Was soll ich sagen, es war (wie erwartet) alles andere als berauschend, eigentlich eher miserabel und ich war selten so froh, als ich im Ziel war und den Chip an Ralf übergeben konnte. Respekt an Ralf, der wieder an einigen Kontrahenten vorbeilaufen konnte, so dass wir am Ende 5. wurden.
Das eigentliche Highlight folgte dann am Abend als wir uns am letzten Freibadtag und somit auch letzten Tag im alten Freibad gebührend vom Fünf-Meter-Turm nach dem Motto -Fünfer ade- verabschieden konnten. Zwar war der Nationaltrainer der Turmspringer nicht anwesend, aber ich denke mal, wenn wir ihm die Videos schicken, dürfte einer Nominierung für London 2012 nichts mehr im Wege stehen.
In diesem Sinne, wünsche ich allen eine erholsame Regenerationsphase, den Hawaii- und Clearwater-Startern natürlich eine gute Vorbereitung und ein super Rennen.
Schaut mal wieder vorbei, ich halte euch auf dem Laufenden!
Zu den Ergebnissen von gestern geht es
hier.

amberg-bild


Forchheim, 31.08.08
Am Sonntag wird die Saison beim Fränkische Schweiz-Marathon beendet. Zusammen mit meinem Teampartner Ralf Gärtner teile ich mir die 42,2 km. Mittlerweile haben wir auch klären können, wer welche Strecke läuft. Das ganze hat etwas mit einem Abend in Nürnberg, einer Abmachung und einem Junggesellenabschied zu tun. Mehr wird nicht verraten. Ergebnis: Ich habe gewonnen und darf die kürzere Strecke laufen, was mir angesichts meines Befindens in der Off-Season ganz recht ist. Infos gibt es hier..


18.09.08, Saison-Rückblick
Mein Umzug ist nun so gut wie abgeschlossen, die Saison dadurch auch etwas früher, mal abgesehen von der kurzen Unterbrechung beim Teammarathon am 7.9., beendet. Somit ist es an der Zeit für ein kleines Resümee.
Das grosse Ziel, die 9-Stunden-Marke im Ironman zu knacken ist geschafft. So habe ich auch meine ganze Saisonvorbereitung beinahe nur auf den einen, grossen Tag am 13. Juli in Roth ausgelegt. Das hatte zwar zur Folge, dass Roth der erste Wettkampf in diesem Jahr war, für den ich richtig getapert habe, aber es hat sich gelohnt. Mit 8:52:19 Std., 26. im Gesamtfeld, 5. Platz in der AK 25, habe ich meine Erwartungen mehr als erfüllt, davon konnten mich auch die eher bescheidenen äusseren Bedingungen nicht abhalten. Damit konnte ich meine Bestzeit auf der Langdistanz um 20 Minuten verbessern. Fehlen darf an dieser Stelle neben dem dritten Platz beim Heimrennen in Forchheim natürlich auch nicht der letzte Triathlon der Saison, der Mitteltriathlon in Erlangen, wo ich meine bisherige Bestzeit ebenfalls um mehr als 5 Minuten drücken konnte und damit als Gesamt-4. und Sieger der Altersklasse M 25 das Podium nur knapp verpasste, aber immerhin bester Amateur wurde.
Auch das erste Jahr mit der Mannschaft in der 2.Bundesliga Süd und den windschattenfreien Rennen war eine interessante Erfahrung. Mit Platz 9 am Ende stand auch eine ordentliche Platzierung zu Buche, auf die sich aufbauen lässt. Durch die verfrühte Pause werde ich bereits Anfang Oktober wieder in die neue Saisonvorbereitung einsteigen. Mit dem Ironman in Frankfurt am 5.Juli 2009 steht das erste, grosse Highlight für die neue Saison ebenfalls schon fest.
In diesem Sinne, wünsche ich allen eine gute Erholungszeit, bevor es gestärkt in die neue Saisonvorbereitung geht.


Erlangen, 10.08.08: 4.Platz gesamt, schnellster Amateur

Run Gestern stand für mich der letzte geplante Triathlon füer diese Saison auf dem Programm. Im benachbarten Erlangen ging ich mit 500 Mitstreitern über die Mitteldistanz (2 km Schwimmen/80 km Rad/20,6 km Laufen) an den Start. Geschwommen wurde wie immer im sauberen und wunderbar klaren Main-Donau-Kanal.

Ich kam gleich super weg, so dass ich auf den ersten 200 Metern das Schwimmen sogar anführte, bis mir irgendwer Blei in meine Arme goss, so dass ich meine Schwimmpace doch etwas reduzieren musste. Bin dann in der ersten Verfolgergruppe geschwommen und mit ca. 1:10 Min. hinter der Spitze (3 Mann) aufs Rad. Obwohl ich seit Roth nicht gerade viel auf dem Rad gesessen war, ging das Radfahren erstaunlich gut. Auf der ersten Runde waren noch die ganzen vor uns gestarteten Kurzdistanzler auf der Strecke, an denen man vorbeifliegen konnte, auf der zweiten Runde wurde es dann ziemlich einsam und auch relativ windig. Vorne weg war Swen Sundberg, gefolgt von meinem Vereinskollegen Bernd Hagen, dahinter kam dann ich mit Frank Niemerg (Riederau) im Schlepptau sowie kurz vor dem zweiten Wechsel, Rainer Steinberger. So ging ich dann mit einem Schnitt von über 40 km/h nach einem gemeinsamen Wechsel als Fünfter auf die Laufstrecke und musste die anderen beiden erst einmal etwas ziehen lassen, obwohl ich auch relativ flott angelaufen bin. Anfang der zweiten Runde habe ich mir dann Frank Niemerg wieder geholt und den vierten Platz auch nicht mehr hergegeben. Zwar konnte ich den Rückstand auf Rainer Steinberger in der zweiten Runde wieder etwas reduzieren, aber letztlich war er dann doch zu weit weg, so dass ich am Ende in 3:52 Std. mit neuer Bestleistung Gesamtvierter, bester Amateur und Altersklassensieger der M25 wurde. Vielen Dank für die Unterstützung, eure Anfeuerungen und die Durchgabe der Platzierung und Zeitrückstände.

Zu den Ergebnissen geht es
hier
Nächster geplanter Start ist dann am 7.9. der Teamlauf beim Fränkische-Schweiz-Marathon. Zusammen mit meinem Vorjahrespartner Ralf Gärtner teile ich mir die 42,2 km. Wer von uns beiden dieses Jahr die 16 und 26 km laufen wird, schauen wir mal. Vielleicht fällt uns ja noch ne fiese Wette ein, um das zu klären. Ich werde euch informieren, wenn es Neues gibt.

Nähere Infos gibt es
hier.

Siegertrio


Forchheim, 08.08.08
Cooles Datum. Das nutze ich doch gleich mal... nicht, zu heiraten, aber wenigstens um mich mal wieder zu melden. Nachdem ich mich nach Roth, mal abgesehen vom Ligaeinsatz am Schluchsee, erst einmal knapp zwei Wochen erholt habe, bin ich letzte Woche wieder ins Training eingestiegen. Während das Schwimmen und Radfahren schon wieder ganz gut funzt und ich mich mittlerweile auch wieder voll belasten kann, hat sich das Laufen anfangs noch nicht so toll angefühlt, sich aber von Einheit zu Einheit gebessert, so dass ich doch mal hoffe, dass am Sonntag beim Mitteltriathlon in Erlangen und dem damit wahrscheinlich letzten Triathlon in dieser Saison für mich, noch mal was geht. Startliste mit -nummern (Nr. 397) sind auch schon online. Los geht es um 9:05 Uhr.
Weitere Infos gibt es
hier..


Forchheim, 24.07.08
Bin wieder im Lande. Nach dem letzten Triathlon der 2.Bundesliga Süd am Schluchsee habe ich noch ein paar Tage im Schwarzwald verbracht. Der Wettkampf verlief eher mässig. Schon beim Schwimmen konnte ich mich nicht voll belasten. Auf dem Rad habe ich trotzdem noch eine vernünftige Radgruppe erwischt, was mir jedoch nichts brachte, da ich beim Laufen einfach noch nicht wieder voll gehen konnte, sondern eher im Gegenteil. 10 km lang hatte ich einfach nur muskuläre Probleme. Gerade die Bergabpassagen, die es bei 200 Höhenmetern ausreichend gab, haben meinen Oberschenkel alles andere als gefallen. Herausgesprungen ist ein unter diesen Umständen akzeptabler 29. Platz in der Einzelwertung, Neunter im Team in der Tageswertung und zugleich Platz 9 in der Abschlusswertung.
Fazit: Sechs Tage nach dem Eiermann sollte man einfach noch keinen Wettkampf machen. Ein paar Tage mehr Regeneration hätte ich wohl noch gebraucht. Aber naja, ich denke, für die Mannschaft kann man sich schon mal opfern.
Zu den Ergebnissen geht es
hier..


Forchheim, 18.07.08
Die Bilder vom Challenge Roth sind mittlerweile in der Galerie.
Fünf Tage ist der Eiermann nun schon wieder vorbei und dank ausreichender Snickers- und Schokoeiszufuhr habe ich mich denke ich wieder ganz ordentlich erholt. Muss ja auch so sein, denn morgen stelle ich mich in den Dienst der Mannschaft und starte im wunderschönen Schwarzwald am Schluchsee beim nächsten und damit auch letzte Triathlon der diesjährigen Saison in der 2.Bundesliga. Mit 650 Höhenmetern auf der Radstrecke (40 km) und 200 Höhenmetern auf der 10 km-Laufstrecke alles andere als ein leichtes Unterfangen. Mal schaun, ob die Beine schon wieder bereit sind, das ganze einigermassen zügig über die Bühne zu bringen!
Infos gibt es
hier..


Forchheim/Roth, 15.07.08, 8:52:19 Std.!!!!!!!!!
Zwei Tage ist es nun vorbei, dass ich beim Quelle Challenge Roth gefinished habe. An dieser Stelle schon mal die Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt melde, aber die letzten beiden Tage waren doch sehr ereignisreich. Nun mal der Reihe nach. Angefangen hat alles am Sonntag um 3:30 Uhr, als zur ganz normalen Frühstückszeit der Wecker klingelte. Also, noch 4 Marmeladenbrötchen rein geschoben und um 4:15 Uhr ging es dann ab nach Roth. Da ich ja bereits um 6:20 Uhr startete und sich doch bei der Anfahrt zum Parkplatz nach Heuberg eine ziemliche Schlange bildete, war alles andere als viel Zeit vor dem Start, was dann schon fast in Stress ausartete. Ich habs dann aber doch bis 6:10 Uhr ins Wasser geschafft. Ich bin eigentlich nach anfänglichen Gekeule ganz gut los gekommen und war bereits nach gut 300 Meter freigeschwommen. Eigentlich zu frei, da ich dadurch keinen Wasserschatten hatte. Also bin ich eigentlich komplett alleine geschwommen, die Spitze war weg und die nächste Gruppe war gut 100 Meter hinter mir. Am Ende holte mich dann noch Markus Forster ein, mit dem ich nach 52:56 Min. aus dem Wasser stieg. Dann kam die wohl wichtigste Aktion des Tages. Da es alles andere als warm war und auch während des gesamten Radfahrens regnen sollte, zog ich mir eine Windstopperweste und Armlinge an, um nicht auszukühlen. Also ab aufs Rad, dabei noch fast ein paar Zuschauer umgefahren, da sich die Schlaufe meines Radschuhs gelöst hatte und ab ging die Post. Ich bin dann mein eigenes Tempo gefahren und hab auch den ein oder anderen Mitstreiter am Anfang erst einmal ziehen lassen, um nicht zu überpacen, jedoch hatte ich stets eine Gruppe aus 6-7 Mann auf 200 Meter Sichtweite vor mir, die ich nach dem Anstieg in Greding in der ersten Runde auch wieder einholen konnte. Danach hat sich das ganze allerdings ziemlich zerschlagen, so dass ich fast alleine war. Von daher war es gar nicht schlecht, dass auf der zweiten Radrunde doch so viele Staffelfahrer unterwegs waren, die ich überholen konnte. Als ich dann Mitte der zweiten Runde auf Leute auf- und vorbei gefahren bin, die ich sonst erst im Ziel sehe, war das schon ein geiles Gefühl. Nach 4:47 Std. gings dann ab zum Laufen, wo uns der Wettergott wieder hold sein sollte. Die Sonne kam raus, es wurde trocken und es lief eigentlich von Anfang bis Ende super. Lediglich bei km 27 bis 29 hatte ich einen kleinen Hänger, aber danach ging es auch wieder echt gut. Die letzten Kilometer waren der pure Genuss und der Zieleinlauf einfach nur geil! Mit 3:08 Std. für den Marathon war ich dann auch voll im Soll, so dass ich meine Bestzeit um sage und schreibe 20 Minuten nach unten schrauben konnte. Damit war ich 15. der Deutschen Meisterschaft, 5. in meiner Altersklasse und 26. gesamt. Nach Massage und Buffetplünderung ging es noch zum letzten Blutvolumentest und so neigte sich ein langer Tag dem glücklichen Ende zu.
Zu den Ergebnissen geht es
hier.
Vielen, vielen Dank allen, die mich trotz des bescheidenen Wetter so toll unterstützt haben, die vielen SMS, Mails und Anrufe. Ihr ward grossartig. Ein ganz besonderer Dank gilt meiner Freundin Katrin, die wieder mitten in der Nacht mit mir aufgestanden ist, den ganzen Tag gefroren hat, um bei mir zu sein und mich auch im Training immer super unterstützt hat. DANKE!!! Bilder sammle ich gerade noch zusammen und stelle sie in den nächsten Tagen als Album in die Galerie. Einfach noch mal vorbei schauen.


Bayreuth,11.07.08
Heute war ich noch einmal in Bayreuth, um mich dem letzten Blutvolumentest unmittelbar vor Roth zu unterziehen. Der nächste Test findet dann direkt im Zielbereich am Sonntag statt.
Diese Woche war noch ein von mir vor dem Challenge Roth zu lesen. Einfach zu den
Presseberichten.
Mal sehen, ob ich die Vorgaben bei den Wetteraussichten einhalten kann. Ich werde versuchen, die ersten Bilder und einen Wettkampfbericht noch Sonntag oder spätestens bis Montag abend online zu stellen. Also, einfach mal vorbei schauen. Allen Mitstreitern wünsche ich schon mal hoffentlich einigermassen gutes Wetter und einen guten Tag.


Darmstadt, 08.06.08
Am Sonntag war der 2.Wettkampf der 2.Bundesliga Süd über die Sprintdistanz im hessischen Darmstadt mit 750 Meter Schwimmen, 20 km auf 4 Radrunden mit 2 Wendepunkten pro Runde und Windschattenfreigabe sowie einem hügeligen Läufchen mit 5,3 km. Das Schwimmen fand mal wieder in einem 50-Meter-Becken statt, wobei die Athleten auf 10 Bahnen aufgeteilt wurden. Nach anfänglichem Gedränge auf der Bahn haben wir dann auch relativ schnell die richtige Reihenfolge gefunden, vorne weg schwamm mit Bernd Zeulner aus Erlangen (1500m Bestzeit um die 18 Minuten) auch nicht gerade der schlechteste Schwimmer. Gut 300 Meter konnte ich im Wasserschatten bleiben, dann hatte ich allerdings eine schlechte Wende, danach kurz nicht aufgepasst und die Lücke war gerissen. In der Folge handelte ich mir dann noch knapp 40 Sekunden Rückstand ein, so dass die erste grosse Radgruppe weg war und ich schön im konstanten Abstand dahinter in der zweiten Verfolgergruppe, am Anfang zu viert und dann relativ schnell nur noch zu dritt, versuchte, den Abstand zumindest erträglich zu halten. Das gelang uns dann auch einigermassen, so dass ich mit knapp einer Minute hinter der Spitze zum Laufen ging. Allerdings bekam ich schon nach ca. 500 Meter ziemliches Seitenstechen, das mich zu mehreren Gehpausen zwang. Eigentlich wollte ich deswegen schon aussteigen, aber da ich das noch nie gemacht habe, bin ich auch dieses Mal wenigstens zu Ende gelaufen. Auf der zweiten Laufrunde ging es dann auch wieder besser. Schade, schade, aber da kann man wohl nichts machen. Hauptsache in Roth passiert so etwas nicht. Mit dem Team belegten wir den 9. Platz, womit wir eigentlich zufrieden waren. Auf der Heimfahrt folgte dann noch die Einkehr in ein bekanntes FF-Restaurant, um mit einer proteinreichen Ernährung die Regeneration zu beschleunigen.
Zu den Ergebnissen geht es
hier.
Nächster und damit auch letzter Test vor Roth wird der Altstadtfesttriathlon in Forchheim sein. Weitere Infos gibt es hier. Die Startnummern für Roth sind mittlerweile auch vergeben. Ich werde mit der Startnummer 358 um 6:20 Uhr in der ersten Startgruppe mit allen Frauen, den etwas älteren Männern sowie allen Top- Männern ins Wasser gehen. Ich würde mich natürlich freuen, wenn ich viele Bekannte an der Strecke sehe.


Forchheim, 29.06.08

Run Gestern habe ich mich beim heimischen Triathlon in Forchheim dem letzten Test vor Roth unterzogen. Das ganze wurde wieder nach der Gundersen-Methode durchgeführt, sprich mit Pause nach dem Schwimmen und Jagdstart der Schwimmrückstände. Vormittags wurden 600 Meter im Freibad geschwommen, ehe es dann am Nachmittag mit den Schwimmrückständen zum Radfahren und Laufen ging.

Bereits nach dem Schwimmen konnte ich mit 8:05 Min. den aussichtsreichen 4.Platz belegen, 29 Sekunden hinter dem besten Einzelstarter, meinem Teamkollegen Florian Loos. Auf der Radstrecke erwartete uns ein richtig hartes Rennen, denn der Wind bliess an diesem Tag echt heftig. Nach ca. 10 km konnte ich zusammen mit dem Zweiten zum Führenden aufschliessen. Da dieses Jahr keine Kampfrichter vor Ort waren, bildeten sich beim Radfahren mehrere Pulks, so auch bei uns. So fand ich mich schon vorm Wendepunkt in einer Gruppe mit sechs Leuten wieder, wo es nicht gerade sauber zuging und ich natürlich auch davon profitierte. Nur mein Teamkollege, der spätere Sieger Bernd Hagen konnte sich leicht absetzen und als erster zum Laufen wechseln. Mit einem guten Wechsel ging es dann auf die Laufstrecke. Christian Sieberth (Riederau) konnte mich Mitte der der ersten von zwei Runden leicht distanzieren, zum Rest hatte ich schnell eine Lücke reissen können. Mit 59 Sekunden hinter Bernd und 9 Sekunden hinter Christian Sieberth, dem ich zwar auf der zweiten Runde wieder näher kam, aber eben nicht nah genug, wurde ich schliesslich Dritter. Als Vierter kam mit knapp eineinhalb Minuten nach mir Pierre Jander aus Weiden ins Ziel. Obwohl ich für diesen Wettkampf zwecks der Roth-Vorbereitung wieder nicht getapert habe, lief es eigentlich ziemlich gut.

Zu den Ergebnissen geht es
hier Heute stand dann die letzte längere Trainingseinheit an, ab morgen beginnt dann die zweiwöchige Taperingphase für Roth. Das Training lief eigentlich ganz gut, so dass ich optimistisch an den Start gehe. Mal sehen, ob ich an einem guten Tag und guten Bedingungen die 9 Stunden knacken kann.

Siegertrio


Darmstadt, 08.06.08
Am Sonntag war der 2.Wettkampf der 2.Bundesliga Süd über die Sprintdistanz im hessischen Darmstadt mit 750 Meter Schwimmen, 20 km auf 4 Radrunden mit 2 Wendepunkten pro Runde und Windschattenfreigabe sowie einem hügeligen Läufchen mit 5,3 km. Das Schwimmen fand mal wieder in einem 50-Meter-Becken statt, wobei die Athleten auf 10 Bahnen aufgeteilt wurden. Nach anfänglichem Gedränge auf der Bahn haben wir dann auch relativ schnell die richtige Reihenfolge gefunden, vorne weg schwamm mit Bernd Zeulner aus Erlangen (1500m Bestzeit um die 18 Minuten) auch nicht gerade der schlechteste Schwimmer. Gut 300 Meter konnte ich im Wasserschatten bleiben, dann hatte ich allerdings eine schlechte Wende, danach kurz nicht aufgepasst und die Lücke war gerissen. In der Folge handelte ich mir dann noch knapp 40 Sekunden Rückstand ein, so dass die erste grosse Radgruppe weg war und ich schön im konstanten Abstand dahinter in der zweiten Verfolgergruppe, am Anfang zu viert und dann relativ schnell nur noch zu dritt, versuchte, den Abstand zumindest erträglich zu halten. Das gelang uns dann auch einigermassen, so dass ich mit knapp einer Minute hinter der Spitze zum Laufen ging. Allerdings bekam ich schon nach ca. 500 Meter ziemliches Seitenstechen, das mich zu mehreren Gehpausen zwang. Eigentlich wollte ich deswegen schon aussteigen, aber da ich das noch nie gemacht habe, bin ich auch dieses Mal wenigstens zu Ende gelaufen. Auf der zweiten Laufrunde ging es dann auch wieder besser. Schade, schade, aber da kann man wohl nichts machen. Hauptsache in Roth passiert so etwas nicht. Mit dem Team belegten wir den 9. Platz, womit wir eigentlich zufrieden waren. Auf der Heimfahrt folgte dann noch die Einkehr in ein bekanntes FF-Restaurant, um mit einer proteinreichen Ernährung die Regeneration zu beschleunigen.
Zu den Ergebnissen geht es
hier.
Nächster und damit auch letzter Test vor Roth wird der Altstadtfesttriathlon in Forchheim sein. Weitere Infos gibt es hier. Die Startnummern für Roth sind mittlerweile auch vergeben. Ich werde mit der Startnummer 358 um 6:20 Uhr in der ersten Startgruppe mit allen Frauen, den etwas älteren Männern sowie allen Top- Männern ins Wasser gehen. Ich würde mich natürlich freuen, wenn ich viele Bekannte an der Strecke sehe.


Kronach, 01.06.08

Wechsel Gestern stand beim Mannschaftstriathlon in Kronach der Start in die 2.Bundesliga Süd auf dem Programm. Am Vormittag bestritten wir einen Swim and Run über 550 Meter Schwimmen und dann 2 Runden Laufen mit insgesamt 2,5 km.

Gestartet wurde mit 5 Leuten pro Team auf einer Bahn. Unser Captain Flo war im Wasser für das Tempo zuständig, während ich an vierter Position schön schauen durfte, dass keiner vor oder hinter mir abreissen lässt. Ist dann allerdings schon nach ca. 130 Metern an dritter Position passiert, so dass ich die Lücke dann auch gleich wieder zugeschwommen bin. Alles in allem waren wir nach meiner Einschätzung nicht gerade übermässig flott unterwegs. Beim Laufen ging es auf den beiden Runden eigentlich nur raus aus dem Bad, knapp 600 Meter runter und wieder 600 Meter hoch mit einem kurzem Querstück, das ganze eben zwei Mal. Eigentlich wollten wir versuchen, mit allen fünf Startern auch den Swim and Run zu beenden, um am Nachmittag gemeinsam starten zu können. Leider gelang uns das trotz perfekter gemeinsamer Schiebetechnik vom Bernd und mir nicht, so dass wir am Ende der ersten Runde einen Starter opfern mussten. Somit hatten wir am Ende des Vormittags 1:51 Minute Rückstand auf die erste Mannschaft.

Am Nachmittag folgte dann ein Bike and Run (24km und 2 km), eben nur noch zu viert. Gestartet wurde im Jagdstart und den Rückständen vom Vormittag. Was nun abging, war nicht hart, sondern sau hart. Musste ja auch so sein, um unseren 10. Platz zu verbessern und dementsprechend hoch war nicht nur das Tempo, sondern auch mein Puls und die Lactatkonzentration in meinen Beinen. Dreimal musste man auf eine 4 km - Wendepunktstrecke, so dass man einen recht guten Überblick hatte, was die anderen Teams machten. Drei Teams konnten wir mit einem Schnitt von 43,5 km/h holen, mussten dann aber wieder eines beim Laufen knapp vorbei lassen, so dass am Ende ein ordentlicher achter Rang herauskam. Wenn es am Vormittag etwas besser gelaufen wäre, dann...aber egal!!

Am nächsten Sonntag steht in Darmstadt dann schon der nächste Ligawettkampf, ein windschattenfreier Sprinttriathlon (750m/20km/5,2km) auf dem Programm. Infos dazu gibt es
hier

Bild


Forchheim/Hilpoltstein, 26.05.08
Gestern stand das Teamzeitfahren in Hilpoltstein auf dem Programm. Gefahren wurde eine Runde des Challenge Roth mit 85 km und 700 Höhenmetern. Ich ging zusammen mit meinen Teamkollegen Florian Loos, Bernd Hagen, Christian Seeberger, Uli Zettl und Steffen Lotter an den Start. Gestartet wurde in Hilpoltstein bei Radsport Buchstaller in 2-Minuten-Abständen. Wir gingen als viertes von 16 Teams auf die Strecke. Da das Ganze nur als Training dienen sollte, sind wir immer zusammen geblieben und auch längere Führungen im Wind gefahren, was wohl eine schnellere Zeit verhinderte. Trotzdem konnten wir zwei der drei vor uns gestarteten Teams überholen. Insgesamt ging es recht gut, so dass wir am Ende die sechstschnellste Zeit und einen knappen 41er-Schnitt am Tacho stehen hatten. An den Anstiegen war es allerdings alles andere als spassig, denn gerade wenn unser Radtier Uli am Berg Tempo macht, ist das für den Rest der Gruppe schon ziemlich hart. Anschliessend bin ich mit Bernd und Christian noch auf eine verkürzte zweite Runde, so dass wir am Ende auf 157 zügige Kilometer gekommen sind. Zu guter letzt rundeten wir den Trainingstag noch mit einem nicht gerade lockeren Lauf um den Rothsee ab. Ich muss sagen, dass es selbst am Ende noch gut ging, so dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde. Die Radstrecke hat es mit den vielen Wellen und Anstiegen doch ganz schön in sich.
Zu den Ergebnissen geht es
hier.
Am Sonntag steht nun beim Mannschaftstriathlon in Kronach der Auftakt in der 2.Bundesliga Süd auf dem Programm. Weitere Infos gibt es hier.


Forchheim, 23.05.08
Dank unserem Captain und seinen Überredungskünsten starte ich am Sonntag mit meinen Jungs vom SSV beim Mannschaftszeitfahren in Roth bzw. Hilpoltstein. Da das Zeitfahren über eine Radrunde des Quelle Challenge Roth geht, kann ich mich gleich mal mit der Strecke etwas vertraut machen, auch wenn ich sie vor einigen Jahren bereits das ein oder andere mal gefahren bin. Für den Mannschaftstriathlon in Kronach sollte es auch ein guter Test sein und die ein oder andere harte Einheit auf dem Rad sollte bis Roth sowieso noch auf dem Programm stehen. Weitere Infos gibt es hier.
In der Galerie habe ich mal die Bilder vom Ironman Frankfurt letztes Jahr ergänzt.


Bayreuth, 16.05.2008
Am Freitag war ich mal wieder an der Uni in Bayreuth, um den nächsten Blutvolumentest sowie Leistungstest durchzuführen. Irgendwie habe ich mich an diesem Tag ziemlich müde gefühlt, so dass ich auch dieses Mal den Test bei 384 Watt beendet habe. Ist ja letztlich egal, da es mir ja nicht auf die Maximalleistung ankommt. Die Auswertung bekomme ich Mitte der Woche. Letzte Woche war ich dann auch fleissig bei meinem Physio, so dass die muskuläre Blockade wieder beseitigt ist und ich wieder voll ins Training einsteigen kann.
Ein paar Bilder vom Citytriathlon Amberg findet ihr in der
Galerie


Citytriathlon Amberg, 11.05.08
Als Ende einer dreiwöchigen Belastungsphase startete ich am Sonntag beim Citytriathlon in Amberg in die Triathlonsaison. Eine etwas merkwürdige Nachricht gab es gleich zu Beginn. Während der Veranstalter auf seiner Homepage ein Schwimmen mit Neoprenanzug im Amberger Freibad ankündigte, wurden die 22 Grad Wassertemperatur als zu warm empfunden und das Neo-Tragen verboten. Schade, denn ich hätte meinen neuen Sailfish One schon ganz gerne mal im Wettkampf getestet. War aber letztlich egal. Mit neun Mann auf einer der acht 50m-Bahnen ging es dann auch ziemlich eng zu. Natürlich wollten einige der Herrschaften auf meiner Bahn auf jeden Fall unter 20 Minuten bleiben und somit auch vorne weg schwimmen. Wäre ja auch in Ordnung gewesen, wenn dabei nicht doch nur eine 21:30 herausgekommen wäre. Als 13. ging es nach einem ziemlich langen Weg zur Wechselzone aufs Rad. Hier ging es nun auf vier Runden, die mit einem relativ steilen Anstieg und heftigem Wind an dem sonst sehr sonnigen Tag gespickt war. Die ersten beiden Runden gingen noch ziemlich gut, danach ging dann leider nicht mehr viel, so dass ich doch an Boden verlor und den ein oder anderen Kontrahenten vorbei lassen musste. Nach dem zweiten Wechsel kam dann die große Unbekannte, was der Rücken (habe mir letzte Woche bei einem Umzug den Rücken wohl ziemlich verhoben, was erst Ende der Woche schlimmer wurde mal schaun, was mein Physio heute dazu meint) machen würde. Tja, wie befürchtet hat sich dann alles ziemlich schnell verkrampft und ich konnte die ersten Kilometer allenfalls im erhöhten Volkswandertempo zurücklegen, weswegen ich eigentlich auch schon aussteigen wollte. Komischerweise trat gegen Ende der ersten von zwei Laufrunden doch noch Besserung ein, so dass ich zumindest die zweite Runde noch halbwegs zügig zu Ende bringen konnte. Alles in allem ist der 19. Platz overall in einem ziemlich starken Starterfeld ja auch nicht so schlecht, aber ausbaufähig.
Zu den Ergebnissen geht es
hier.
Am Freitag geht es wieder an die Uni Bayreuth zum nächsten Blutvolumen- und Leistungstest. Mal schaun, was sich seit dem letzten Test so verändert hat.
amberg-bild


Forchheim/Amberg, 27.04.08
Nachdem das Wetter in den letzten Wochen nicht gerade sommerlich warm war, habe ich mich nun entschlossen, nicht beim BAUR-Triathlon bzw. bei den aktuellen Wassertemperaturen wohl eher BAUR-Duathlon am 11.5.08 zu starten, sondern am selben Tag meinen Saisoneinstieg beim Citytriathlon in Amberg zu geben. Dort schwimmt man im Freibad, so dass es auf jeden Fall auch ein Triathlon sein wird. Näheres unter:
citytriathlon-amberg.de


Forchheim/Ingolstadt, 26.04.08

small Relativ spontan bin ich am Samstag beim Halbmarathon in Ingolstadt an den Start gegangen. Nachdem mein Vereinskollege Wolfgang Christel die glorreiche Idee hatte, man könne ja aufgrund des späten Startzeitpunktes um 17:00 Uhr das ganze zu einem kleinen Koppeltraining machen, konnte ich ihn natürlich den weiten Weg nicht allein in Angriff nehmen lassen.
Also, die Woche sowieso schon ordentlich trainiert, stand dann am Samstag auch noch eine 147 km lange Radausfahrt (wer weiß, ob ohne Navi an Wolfgangs Rad nicht noch der ein oder andere Kilometer hinzu gekommen wäre) auf dem Programm. Pünktlich nach knapp 5 Std. Fahrzeit und eine Stunde vor dem Start erreichten wir dann auch die Saturn-Arena in Ingolstadt, wo uns Wolfgangs Gattin auch schon erwartete. Mit Snickers und Käsebrötchen sollte ich dann für das noch folgende Läufchen auch noch gewappnet sein. Nach einem ausgiebigen eineinhalb- oder vielleicht auch zweiminütigen Einlaufprogramm habe ich mich dann Richtung Start begeben. Was folgte, war wirklich ein toller Lauf über 2 Runden mit Start auf der Donaubrücke und mehreren Altstadtpassagen. Es herrschte tolle Stimmung und war rundum gelungen. Zum Lauf selbst, gibt es gar nicht viel zu sagen. Für die Vorbelastung war ich mit meinen 1:23:11 Std. (Platz 49 gesamt und Platz 13 in der AK) recht zufrieden. Bei Wolfgang lief es auch prima, so dass er nach 1:41:57 Std. unter seiner Vorgabe bleiben konnte. Ich denke, die Richtung stimmt, so dass ich recht zuversichtlich bin, bis Roth richtig in Fahrt zu kommen. Ach ja, um Anfragen zu vermeiden. Bei der Hose von Wolfgang handelt es sich noch um einen Prototypen, der frühestens 2010 im normalen Handel zu erwerben sein dürfte. Zu den Ergebnissen geht es hier ingolstadt

Bayreuth, 28.03.08: Blutvolumentest, Leistungstest

small Nach Mitte Februar habe ich mich am Freitag zum zweiten Mal an die Uni Bayreuth begeben. Dort nehme ich als einer der Testathleten im Rahmen einer Studie zum Thema Blutdoping im Ausdauersport, die durch die WADA (World Anti-Doping Agency) finanziert wird teil. Mittels der CO-Rückatmungsmethode wird dabei bestimmt, wie sich die Hämoglobinmenge und das Blutvolumen im Saisonverlauf sowie unmittelbar vor und nach einem Ironman-Wettkampf verhält bzw. verändert.
Die Hämoglobinmenge stellt einen leistungsbeeinflussenden Faktor dar. Durch die Untersuchung sollen Referenzwerte für einen Einsatz dieser Methode im Anti-Dopingkampf gesammelt werden. Die Tests werden sich im Laufe der Saison bis zum meinem Höhepunkt in Roth am 13.07.08 wiederholen. In diesem Rahmen fand am Freitag auch der erste Leistungstest auf dem Rad statt. Mittlerweile habe ich auch meine Werte bekommen. Die Grundlagenausdauer war schon ganz in Ordnung, jedoch war im höheren Intensitätsbereich relativ schnell das Ende erreicht, so dass ich bei 384 Watt den Test abgebrochen habe. Die Basis stimmt, jedoch gibt es noch einiges zu tun in den nächsten Monaten.

Ochsenkopf, 22.03.2008
Zwar hatte ich eigentlich geplant, mich aufs Rennrad zu schwingen, aber bei den Wetterverhältnissen habe ich mich kurzfristig dazu entschlossen, mich noch mal auf meine Langlaufskier zu stellen und war am Ochsenkopf Skaten. Auch wenn es echt noch mal Spaß gemacht hat, hoffe ich doch, dass sich der Winter nun verabschiedet und es wärmer und trocken wird.


Forchheim, 14.03.2008

small Bin wieder im Lande. 16 Tage war ich mit einigen Forchheimern und Coburger Freunden auf Mallorca im Trainingslager. Bereits zum dritten Mal weilten wir in Alcudia, so dass wir optimale Möglichkeiten hatten und auch Schwimmen konnten. Natürlich lag der Schwerpunkt darauf, ordentlich Radkilometer in die Beine zu bekommen, was uns auch trotz des zwischendurch nicht so tollen Wetters mit teils Wind bis 60 km/h und Regen gelang.
Am Ende habe ich 2000 km auf dem Rad, dazu etwas Lauf-, Schwimm- und Rumpftraining zusammen bekommen. Alles in allem war es wieder echt cool, den ganzen Tag nichts anderes zu machen als Essen, essen, essen und trainieren. Die Grundlage ist gelegt und so hoffe ich, dass sich die Form in den kommenden vier Monaten bis Roth so entwickelt, wie ich mir das vorstelle. Ein paar Bilder findet ihr in der Galerie.


 


Sponsoren:

erdinger

boegelein

salfish


dresel
squeezy

arndt

counter